Yoga

Der Internationale Yogatag

Der Yoga wurde von der UNESCO als indische Kulturtradition ins immaterielle Kulturerbe aufgenommen. Seitdem wird der Internationale Yogatag rund um die Welt jedes Jahr am 21. Juni als universelles Übungskonzept durchgeführt.

Yoga ist universell - der Internationale Yogatag

Weltweit wird jedes Jahr am Tag der Sonnenwende, am 21. Juni der Internationale Yogatag gefeiert. Das gemeinsame weltweite Üben von Yoga soll dem modernen Menschen den Nutzen von Yoga näher bringen und vermitteln.

Die Wahl des Tages der Sommersonnenwende, als den längsten Tag des Jahres auf der nördlichen Erdhalbkugel und dem kalendarischen Sommeranfang begründete Premierminister Narendra Modi mit dem Beginn der Yogalehre Shivas. In der indischen Tradition verkörpert der 21. Juni den Tag des Übergang Dakshinayana, der Tag an dem die Sonne nach Süden wandert. Der Tag des Südpfades war der erste Tag an dem Shiva begann die ersten Yogaübungen an seine Mitmenschen weiterzugeben. Die wohl überlegte Wahl Modis den Internationalen Yogatag alljährlich am 21. Juni zu feiern, bietet einen wunderbaren Start und die Möglichkeit einer Vertiefung der eigenen Yogapraxis.

Der Ursprung des Yogas liegt in Indien, somit hat der Internationale Yogatag eine tiefe und grosse Symbolkraft für die indische Kultur. Verbinden oder Vereinen symbolisiert das Sanskritwort Yoga, was mit dem Internationalen Yogatag angestrebt wird, indem die Menschen weltweit vereint Yoga üben.

Alljährlich sind Yogaübende aufgerufen am Internationalen Yogatag gemeinsam in kleineren oder grösseren Gruppen weltweit Yoga zu üben, um die Freude und den gesundheitlichen Nutzen von Yoga zu zelebrieren.

Yoga ist der Weg, um ein ruhiges, kreatives und zufriedenes Leben zu führen. Es kann den Weg weisen, indem es Spannungen und sinnlose Ängste vertreibt.

Narendra Modi

Indiens Antrag zum Internationalen Yogatag

Mit folgenden Worten warb der indische Premierminister Narendra Modi am 11. Dezember 2014 für seinen Antrag zur Einführung eines Internationalen Yogatages in der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Folgender Auszug aus der Rede von Narendra Modi weist auf die wertvolle Bedeutung eines Internationalen Yogatages hin.

«Yoga ist ein unschätzbares Geschenk uralter indischer Tradition. Diese Tradition ist 5000 Jahre alt. Es verkörpert die Einheit von Körper, Geist, Gedanken und Handlung, Begrenzung und Verwirklichung, Harmonie zwischen Mensch und Natur und einen ganzheitlichen Ansatz für Gesundheit und Wohlbefinden. Es geht weniger um Übungen und Yogastellungen als um die Entdeckung des Eins-Seins mit Sich-Selbst, der Welt und der Natur. Durch eine Veränderung unseres Lebenswandels und Schaffen eines harmonischeren Bewusstseins, kann es uns helfen mit dem Klimawandel zurechtzukommen. Lasst uns daher in die Richtung der Annahme eines Internationalen Yogatages arbeiten.»

Die Resolution wurde von allen 177 anwesenden Staaten angenommen. Niemals in der Geschichte der UNO wurde ein Antrag so einstimmig angenommen und umgesetzt. Der Internationale Yogatag der UNO fand am 21. Juni 2015 das erste Mal statt und wird seither mit vielen verschiedenen Veranstaltungen rund um den Globus jährlich zelebriert.

Man kann den Weg von Yoga nicht beschreiben, man muss ihn erfahren.

B.K.S. Iyengar

Der erste Internationale Yogatag

Narendra Modis Vision basiert auf der Grundlage. «Yoga ist ein unschätzbares Geschenk unserer antiken Tradition.»

Am ersten Internationalen Yogatag hat Premierminister Modi in Delhi mit über 35`000 Menschen gemeinsam öffentlich Yoga geübt. Weltweit haben sich 84 Nationen am ersten Internationalen Weltyogatag beteiligt. So fanden an bekannten Plätzen rund um den Globus, wie in New York auf dem Times Square, in Berlin am Brandenburger Tor oder in Paris beim Eiffelturm grössere Yogaveranstaltungen statt, um den International Day of Yoga gemeinsam zu zelebrieren.

Mit diesem gemeinsamen weltweiten Üben von Yoga am Internationalen Yogatag sollen Menschen motiviert und inspiriert werden den Mut zur Veränderung zu haben. Den Mut bewusster und achtsamer zu werden und damit aufmerksamer und wacher mit sich Selbst, dem Gegenüber und der Natur umzugehen.

Ein Programm für Körper, Geist und universelle Verbundenheit

Das besondere Anliegen von Narendra Modi und den Vereinten Nationen für den Weltyogatag oder International Day of Yoga war die Verbindung vom traditionellen Yoga mit der modernen westlichen Wissenschaft tiefer zu verbinden. Dabei soll auch mit wissenschaftlichen Studien aufgezeigt werden, dass Yoga gerade in der heutigen modernen Zeit den Menschen rund um den Globus von Nutzen sein kann den Herausforderungen des Alltags stressfreier und gesünder zu begegnen.

Der Weltyogatag soll jedes Jahr am 21. Juni genutzt werden, um ein Tag des inneren Friedens, der Verbundenheit und Einheit zu sein. Ein besonderer Tag, an dem weltweit Menschen aller Nationen Yoga üben, um einen persönlichen Beitrag zu einem friedlicheren und toleranteren Miteinander und einem erfüllteren und gesünderen Lebensstil beizutragen.

Der Tag der Sommersonnenwende ist der Beginn des Sommers als längster Tag des Jahres, er soll auch als Symbol für Licht, Wärme und innere Entfaltung sein. Die innere Entfaltung und Entwicklung spricht die Verbundenheit von Körper und Geist und das gegenseitige Miteinander aller Menschen dieser Welt an.

Der Internationale Yogatag im Westen

Die europäischen Yogaverbände, die in der Europäischen Yogaunion EYU vereint sind, unterstützen den Internationalen Yogatag mit zahlreichen Yogaveranstaltungen. Die Verbände betrachten Yoga im modernen Kontext als Philosophie und Möglichkeit, um im Menschen verborgenes Potential durch körperliche, mentale und spirituelle Methoden zu wecken. Die klassischen Yogatexte und die Übungspraxis der indischen Weisheitslehren werden in zeitgenössischen Yogaschulen unterrichtet und an Interessierte weitervermittelt. Dabei achtet die EYU und die einzelnen nationalen Yogaverbände auf eine hohe Qualität von diplomierten Yogalehrenden, die eine umfassende und mindestens vier Jahre dauernde Ausbildung absolviert haben.

Die europäischen Yogaverbände nutzen den Internationalen Yogatag um Yoga als universelles Übungskonzept unabhängig von Religion, Volkszugehörigkeit, Kultur und Geschlecht vorzustellen. Dabei wird der Internationale Yogatag genutzt um den in der altindischen Tradition wurzelnden Yoga in einer zeitgemässen Form auf die heutige Zeit zu übertragen und den abendländischen Menschen näher zu bringen. So kann mittlerweile durch eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien belegt werden, dass Yoga eine positive Wirkung auf die Gesundheit und das Wohlbefinden hat und von grossem Nutzen sein kann.

Auch die Mitglieder des Berufsverband von Yoga Schweiz YCH verbinden sich alljährlich am 21. Juni, um schweizweit mit vielfältigen Angeboten auf den Nutzen von Yoga hinzuweisen und Menschen zu motivieren Yoga zu üben.

Ein Körper, der ruhig und entspannt ist, zieht den geistigen Frieden an.

Paramahansa Yogananda
Yoga 1
Yoga 3
Yoga 2

Fazit - ein wertvolles gemeinschaftliches Üben

Der internationale Yogatag, auch Weltyogatag genannt verfolgt das Ziel, weltweit einen Einblick in die wertvolle Lehre des Yoga zu gewinnen und das eigene Bewusstsein für den gewinnbringenden Effekt zu schärfen. Und durch das internationale gemeinschaftliche Üben zu erfahren welche bedeutenden Vorteile eine regelmässige Yogapraxis für die ganzheitliche Gesundheit und das Wohlbefinden hat.